Bewerbungsvorbereitung

Eine gründliche Bewerbungsvorbereitung hilft, unnötige Fehler und erfolglose Bewerbungen zu vermeiden und spart Zeit. Damit sie bereits von Anfang an alle Aufgaben im Blick haben und an alles denken, haben wir diese Seite zusammengestellt:

 

 




Allgemeine Bewerbungsvorbereitung

  1. Zeitfenster einplanen, egal ob die Bewerbungsphase nebenbei oder in Vollzeit erfolgt: Eine gründliche Vorbereitung kann schnell über 50 Stunden umfassen.
  2. Ein System für die Unterlagen: Wenn mehrere Bewerbungen versandt werden, empfiehlt es sich pro Bewerbung eine Mappe, ein Fach in einer Sammelmappe oder in einem Ordner anzulegen. Darin werden die Stellenanzeige, die Analyse der Stellenanzeige, Eckdaten über den potenziellen Arbeitgeber aus der Internetrecherche, eine Kopie des Anschreibens, Gesprächsprotokolle vom Telefon u.ä. gesammelt.
  3. Zeitplan/Übersicht: Wann habe ich mich wo und in welcher Form (per Post, E-Mail oder online) beworben? Diese Übersicht hilft den Überblick zu bewahren, z.B. ob es an der Zeit ist telefonisch nachzufragen.

 

Selbstanalyse, Bestandsaufnahme

Jede Bewerbungsphase sollte mit einer Selbstanalyse und Bestandsaufnahme beginnen:

  • Was sind meine fachlichen Kenntnisse?
  • Wo liegen meine Talente?
  • Welche persönlichen Fähigkeiten zeichnen mich aus?

Weitere hilfreiche Fragen finden Sie hier auf Staufenbiel.de.

Das Büro für Berufsstrategie sieht außerdem die Leistungsmotivation als mit entscheidend: „Kompetenz, Leistungsmotivation und Persönlichkeit sind die Essentials.“

Premium-Bewerbungsvorlagen kostenlos downloaden

Daraus lässt sich ein roter Faden für die Bewerbungen entwickeln:

  • Was für ein Mensch bin ich?
  • Was kann ich?
  • Was will ich?
  • Was ist für mich möglich?

Näheres auf Berufsstrategie.de.

 

Analyse des Arbeitsmarktes

Tipps zur Jobsuche und Stellenangeboten finden Sie hier auf BewerbungsWissen.net.

Stellenanzeigen analysieren, auch in Fachzeitschriften, persönliche und berufliche (online) Netzwerke und Messen nutzen.

 

Initiativbewerbungen?

70 Prozent aller Stellen werden nicht über Stellenanzeigen vergeben. Initiativbewerbungen können deshalb eine sehr lohnende Zeitinvestition sein.

 

Referenzen und Empfehlungsschreiben einholen

Empfehlungsschreiben und Referenzschreiben gewinnen an Bedeutung und sind für Bewerbungen im Ausland und Bewerbungen auf einen Studienplatz oft unerlässlich. Auch für Berufseinsteiger/innen sind Referenzen und Empfehlungsschreiben eine sehr gute Ergänzung für die Bewerbungsunterlagen.

Referenzschreiben werden, im Gegensatz zu Empfehlungsschreiben, eher allgemein formuliert und sind nicht an einen bestimmten Empfänger gerichtet. Empfehlungsschreiben sind an einen bestimmten Empfänger gerichtet.

Ein Empfehlungsschreiben oder eine Referenz von einer viel beschäftigten Person zu erhalten kann ein paar Wochen dauern und sollte deshalb im Bewerbungsprozess frühzeitig in die Wege geleitet werden.
Um Zeit zu sparen, können Sie auch anbieten selbst einen Entwurf zu formulieren.

 

Bewerbungsunterlagen aktualisieren

Neben der Aktualisierung von Lebenslauf und dem Entwurf eines Bewerbungsanschreibens (ein allgemeiner Entwurf, der später individualisiert wird) kann bereits eine Entscheidung über den Aufbau der Bewerbungsmappe erfolgen, z.B. mit oder ohne

 

Ist das Bewerbungsfoto aktuell und professionell?

Alle wichtigen Informationen dazu finden Sie hier auf BewerbungsWissen.net.

 

Bewerbungsvorbereitung Materialeinkauf

Auch wenn Sie sich online oder per E-Mail bewerben: Spätestens zum Vorstellungsgespräch sollten Sie eine vollständige schriftliche Bewerbungsmappe mitbringen, da dies meistens von Ihnen erwartet wird.

Checkliste für den Materialeinkauf:

  • Ausreichenden Kopien des Bewerbungsfotos
  • Bewerbungsmappen
  • Hochwertiges Papier
  • Tintenroller oder Füller für die Unterschrift
  • Umschläge mit kartonverstärkter Rückwand
  • Passende Briefmarken
  • Eventuell ein selbstablösender Kleber für die Bewerbungsfotos
  • Ausreichende Anzahl von Kopien der Zeugnisse und weiteren Anlagen

Ein ausreichender Vorrat spart späteres, Zeitaufwendiges nachkaufen einzelner Artikel.

 

Tipp: Sämtliche Quittungen sammeln für das Absetzen der Bewerbungskosten bei der Steuererklärung.

 

Nach dem versenden der Bewerbungsunterlagen …

 

1. Vorbereitung auf einen Überraschungsanruf

Manche Personalentscheider rufen ohne Termin für ein Telefoninterview an.

Checkliste zur Vorbereitung auf Überraschungsanrufe:

  • In der Bewerbungsphase mit vollem Namen ans Telefon gehen
  • Partner/in und Mitbewohner/innen informieren
  • Text auf Mailbox und Anrufbeantworter überprüfen
  • Anschreiben und Lebenslauf griffbereit haben
  • Vorbereitung auf die häufigsten Fragen in Vorstellungsgesprächen
  • Gehaltsvorstellung klar haben
  • Fragen zum Arbeitgeber und zur Stelle?

 

2. Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch

Übersicht aller Seite und Artikel zum Vorstellungsgespräch auf BewerbungsWissen.net, z.B. die häufigsten Fragen im Vorstellung, die Selbstpräsentation im Vortsellungsgespräch, Körpersprache und Skype-Interview hier.

 

3. Vorbereitung auf ein Assessment-Center

12 Tipps zur bestmöglichen Vorbereitung auf ein Assessment-Center.