Tätigkeitsbeschreibung

Die Tätigkeitsbeschreibung in der Bewerbung ist eine gute Alternative zum Zwischenzeugnis und kann der Bewerbungsmappe als Anlage beigefügt werden. Der Bewerbung eine Beschreibung der Aufgaben und Tätigkeiten im aktuellen Job beizulegen hat folgende Vorteile:

  • Ihr aktuelles Arbeitsverhältnis bleibt anonym, wenn Sie sich aus ungekündigter Position heraus bewerben. Dadurch können keine Informationen über Sie beim aktuellen Arbeitgeber eingeholt werden. Dies ist dann von Vorteil, wenn Sie sich aus ungekündigter Position heraus bewerben und der Arbeitgeber nicht frühzeitig von Ihren Wechselabsichten erfahren soll.
  • Im Anschreiben kann auf die Tätigkeitsbeschreibung verwiesen werden und kann dadurch kürzer gehalten werden.

 

Die Tätigkeitsbeschreibung ist auch das Kernstück in einem Arbeitszeugnis.

 




Hilfreiche Dokumente zur Erstellung einer Tätigkeitsbeschreibung

  • Eine Arbeitsplatzbeschreibung
  • Der Arbeitsvertrag
  • Das Zeugnis/Zwischenzeugnis von Kolleg/innen
  • Ähnliche Stellenbeschreibungen

 

Aufbau der Tätigkeitsbeschreibung

Überschrift: Tätigkeitsbeschreibung bei …

Wenn der aktuelle Arbeitgeber anonym bleiben soll, verwenden Sie eine allgemeine Formulierung wie zum Beispiel „… in einem Unternehmen der xyz Branche“.

Premium-Bewerbungsvorlagen kostenlos downloaden

Zusätzlich können Sie um Vertraulichkeit bitten, z.B. im Anschreiben.

Genaue Berufsbezeichnung des ausgeübten Berufes oder eine genaue Bezeichnung des Arbeitsgebietes.

Zu meinen Aufgaben gehören im Wesentlichen die folgenden Tätigkeiten:

Am besten formulieren Sie in Stichworten, Ihre bisherigen Tätigkeiten und Projekte.

Allgemein gilt: Je höher qualifiziert die Stelle ist, umso ausführlicher und detaillierter sollten die Tätigkeiten beschrieben werden.

 

Checkliste zur Erstellung einer Tätigkeitsbeschreibung

  • Sind die Prioritäten in der Auflistung klar? Wichtiges nach oben!
  • Werden die Tätigkeiten beschrieben, ohne zu bewerten? Eine Bewertung wäre z.B. „verantwortungsvolle Tätigkeit“
  • Allgemein gehaltene Begriffe wie z.B. “Mitarbeit bei …” sollten vermieden werden da sie die Tätigkeiten nicht präzise genug beschreiben.
  • Verstärkende Begriffe wie z.B. komplex, besonders, eigenständig sollten vermieden werden, da sie zu pauschal sind. Besser: Konkret inhaltlich beschreiben.
  • Sind die Tätigkeiten nach Bereichen gegliedert?
  • Sind die Beschreibungen anschaulich, verständlich und für Dritte nachvollziehbar?
  • Ist die Auflistung der Tätigkeiten vollständig?
  • Selbstverständlichkeiten rutschen in der Auflistung nach unten, werden zusammengefasst in einem Satz oder werden ganz weggelassen?
  • Sind (besondere, einmalige) Projekte benannt?
  • Lassen Sie Ihren Werdegang im Unternehmen oder in der Organisation noch mal Revue passieren. Welche neuen Aufgaben sind im Laufe der Zeit dazu gekommen?
  • Übrigens: Persönliche Fähigkeiten wie z.B. Organisationstalent oder Belastbarkeit sind „weiche Faktoren“ und gehören nicht in eine Tätigkeitsbeschreibung.

 

Siehe auch:

Zwischenzeugnis

Arbeitszeugnis

 

Mit diesen Anlagen können Sie Ihre Bewerbungsmappe außerdem bereichern:

Empfehlungsschreiben

Referenzen

Die meistgelesenen Seiten auf BewerbungsWissen.net:

Lebenslauf schreiben

Aufbau der Bewerbungsmappe

 

Quellen:
http://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%A4tigkeitsbeschreibung
http://www.bewerbung-tipps.com/zeugnisse/taetigkeitsbeschreibung.php
http://www.bewerberblog.de/2012/06/was-tue-ich-hier-eigentlich-%E2%80%93-die-tatigkeitsbeschreibung-im-arbeitszeugnis/