Potenzialanalyse: Die eigenen Stärken kennen und nutzen

0



Eigentlich müsste ich mich beruflich nochmal verändern… Aber wie? Der entscheidende Schritt fällt leichter, wenn Sie Ihr Potenzial klar sehen und im Vorstellungsgespräch kommunizieren können. Es lässt sich mit verschiedenen Tests herausfinden und ist auch für Berufsanfänger nützlich, die ganz neu ins Arbeitsleben starten. Manch einer entdeckt dabei auch Fähigkeiten, die bisher übersehen wurden.

Mit der Berufswahl ist es wie mit Liebesbeziehungen: Nicht immer ist das, wofür  man sich einst entschieden hat, etwas für das ganze Leben. Zumal auch die Vorstellungen der Eltern, gesellschaftliche Verpflichtungen oder finanzielle Gründe die damalige Wahl beeinflusst haben können. Oder die Tätigkeit, die einen jahrelang begeistert hatte, ist zur eintönigen Routine geworden. Oder die Branche hat sich derart verändert, dass es einfach keinen Spaß mehr macht. Oft ist es zunächst nur wie eine Ahnung: Man fühlt sich beengt, möchte den Horizont erweitern, sein Leben anders gestalten.

Der Wert genutzter Potenziale

Ein Job wird als erfüllend wahrgenommen, wenn sein Anforderungsprofil im Einklang mit den eigenen Fähigkeiten und Interessen steht. Wenn das nicht (mehr) der Fall ist, macht sich Unzufriedenheit breit – mit all ihren Auswirkungen auf Gesundheit, Motivation, Produktivität und Lebensfreude. Dem können Sie entgegen steuern, indem Sie Ihr volles Potenzial erkennen und nutzen.

Potenzial leitet sich von dem lateinischen Wort „potentia“ ab und bedeutet so viel wie Stärke, Macht. Im betriebswirtschaftlichen Sinne bedeutet eine Potenzialanalyse, vorhandene Stärken, Fertigkeiten und Fähigkeiten systematisch herauszufiltern. Sie kann sich auf ganze Unternehmen beziehen, genauso aber auch auf einzelne Personen. Für (potenzielle) Bewerber ist dies eine gute Möglichkeit, die eigenen Stärken zu erkennen und bei der Stellensuche – oder auch später im Job – gezielt einzusetzen.

Ziele, Stärken und Talente erkennen

Manchmal liegen die eigenen Stärken und Talente sogar genau dort, wo man es selbst nicht für möglich gehalten hätte. Wenn Sie zum Beispiel ganz gern delegieren und ein ausgeprägtes Organisationstalent haben, jedoch aktuell keine Möglichkeiten sehen in führende Positionen zu gelangen, ist es vielleicht Zeit für einen Jobwechsel oder/und eine Weiterbildung.

Wer das Gefühl hat, beruflich in einer Sackgasse zu stecken – oder vor der ersten Berufswahl steht – sollte sich einige Fragen ganz ehrlich stellen. Karriereberater sprechen auch von vier grundsätzlichen „Was“-Fragen, die jeder zunächst für sich beantworten sollte:

  • Was für ein Mensch bin ich?
  • Was kann ich?
  • Was will ich?
  • Was ist mein Ziel?

Die richtigen Antworten finden

Scheinbar simple Fragen, doch die Antworten sind nicht immer einfach. Oft stehen im Laufe des Lebens erworbene Leitsätze und festgefahrene Vorstellungen den wahren Wünschen und Talenten im Weg. Auch Erwartungen des persönlichen Umfelds können den Blick trüben, etwa die des Partners oder der Familie. Wer seine Biografie genauer unter die Lupe nimmt, kann schon erste Schlüsse ziehen: Warum habe ich damals diese Ausbildung / dieses Studium gewählt? Was ist seitdem passiert, inwiefern habe ich mich verändert?

Eine kritischer Selbstcheck

Mit diesen und weiteren konkreten Fragen können Sie den eigenen Wünschen und Potenzialen schon einmal näher kommen, etwa diesen:

  • Üben Sie Ihre derzeitigen Tätigkeiten gern aus? Wenn nein: Warum nicht?
  • Wo genau liegen Ihre Stärken?
  • Nach welcher beruflichen Veränderung könnten Sie Ihre Fähigkeiten besser einsetzen?
  • Welche Schwächen verbauen Ihnen den Weg? Wollen und können Sie daran arbeiten?
  • Was tun Sie nur, um die Erwartungen anderer zu erfüllen?

Kompetenzen per Potenzialanalyse ermitteln

Wenn Sie selbst zu keinem abschließenden Ergebnis gelangen, kann eine professionelle Potenzialanalyse noch mehr Klarheit bringen. Denn je nach Test geht es dabei auch um konkrete Fähigkeiten wie Intelligenz, Leistungs-, Arbeits- und Sozialverhalten, Führungskompetenz oder Neigung zum Vertrieb.

Angeboten werden etwa Seminare mit persönlicher Präsenz und Online-Tests, eine Analyse im Rahmen einer allgemeinen Karriereberatung oder bei Spezialkursen. Eine kostenlose, umfassende Potenzialanalyse für Fach- und Führungskräfte gibt es zum Beispiel auf www.potenzialanalyse.plakos.de. Einen kostenpflichtigen Test (mit Vorschau) für alle Personen gibt es zum Beispiel auf www.profilingportal.de.

Werte und Ziele hinterfragen

Auch die eigenen Wertvorstellungen und Ziele sollte man vor einer beruflichen Veränderung auf den Prüfstand stellen. „Strategische Überlegungen“ wie Einkommen, Ansehen und Perspektiven können wichtig sein, sind aber nicht (für jeden) alles. Wenn der Wunsch übermächtig wird, einen Dokumentarfilm über seltene Ameisen am Amazonas zu drehen, statt weiterhin Marketingstrategie zu entwickeln, kann auch dieser richtungsweisend sein. Ungelebte Potenziale wollen genutzt werden. Klar: Manches hat seine Grenzen. Es gilt dann, einen möglichst sinnvollen Kompromiss zwischen den Idealvorstellungen und den realen Möglichkeiten zu finden.

Link per E-Mail weiterempfehlen

Über den Autor

BewerbungsWissen.net bietet hochwertige und aktuelle Bewerbungstipps – zusammengefasst aus den besten Fachbüchern, guten Quellen im Internet und Gesprächen mit Personalentscheidern zum Thema Bewerbung. Weiterlesen …