Bewerbung für ein bedingungsloses Grundeinkommen – Interview und Tipps

Ein Jahr lang das tun und lassen was man möchte? Und gleichzeitig 1000 € pro Monat erhalten? Was utopisch klingt, ist für 39 Menschen in Deutschland bereits Realität geworden.
Über Crowdfunding verlost Mein-Grundeinkommen.de regelmäßig ein bedingungsloses Grundeinkommen für ein Jahr. Immer wenn 12.000 € gesammelt sind, wird das Geld an eine Person verlost.

Christian Lichtenberg Bildquelle: Mein Grundeinkommen
Christian Lichtenberg
Bildquelle: Mein Grundeinkommen

Ich habe mit Christian Lichtenberg von Mein Grundeinkommen über das bedingungslose Grundeinkommen im Allgemeinen und die praktische Umsetzung über Crowdfunding gesprochen und durch eigene Recherchen ergänzt.

Zunächst ein paar allgemeine Informationen und Erfahrungen, auch aus anderen Ländern, bevor dann der Bewerbungsprozess bei Mein Grundeinkommen erklärt wird.

Was ist ein bedingungsloses Grundeinkommen?

Hinter der Idee des bedingungslosen Grundeinkommens steht ein sozialpolitischer Ansatz: Jeder Bürger erhält ein Grundeinkommen, das nicht an Bedingungen gekoppelt ist. Das heißt, das Grundeinkommen wird unabhängig von der individuellen wirtschaftlichen Lage ausgezahlt und ist nicht an Gegenleistungen gekoppelt.

Die Befürworter des bedingungslosen Grundeinkommens sehen sowohl humanitäre als auch ökonomische Vorteile dieses revolutionären Ansatzes.

Humanitäre Argumente für ein bedingungsloses Grundeinkommen

  • Menschenwürdiges Leben, z.B. Abbau von Stigmatisierungen gegen Arbeitslose
  • Freiheit zur Selbstverwirklichung
  • Kindererziehung und die Betreuung von Alten und Behinderten bekommt einen anderen gesellschaftlichen Stellenwert
  • Mehr soziale Sicherheit
  • Ermöglichung alternativer Lebenspläne
  • Weitere Argumente siehe Wikipedia zum bedinungslosen Grundeinkommen.

 

Ist ein bedinungsloses Grundeinkommen finanzierbar?

Zusammenfassend: ja!

  • Transferleistungen wie Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, Rente, Ausbildungsförderung und Kindergeld würden wegfallen und in das bedingungslose Einkommen fließen.
  • Hinzu kommen Einsparungen in der Bürokratie und bei den Sozialverwaltungen, wodurch enorme Kosten gespart würden.
  • Der Rest würde durch eine starke Vereinfachung des Steuersystems finanziert werden.

 

Befürworter sehen im bedingungslosen Grundeinkommen außerdem die Chance, dem demografischen Wandel und zunehmenden Rationalisierungsprozessen in der Arbeitswelt zu begegnen und die Lohnnebenkosten für Arbeitgeber zu senken.
Jobs, die bisher unattraktiv waren, zum Beispiel weil sie schlecht bezahlt werden, müssten attraktiver gestaltet werden.

Die größten Hürden für die Realisierung sind eher der politische und ökonomische Wille, fasst die Zeit zusammen.

Die Kernfrage

„Die Kernfrage bei Einführung des Grundeinkommens ist ja, ob die Menschen faul und bequem werden, wenn man ihnen dauerhaft ein Auskommen auf minimalem Niveau zusichert. Langfristig kann das Grundeinkommen nur finanziert werden, wenn ausreichend Erwerbsarbeit geleistet wird, wenn Bildungsanstrengungen nicht erlahmen und wenn sich die Menschen sozial und solidarisch verhalten.”
Quelle

Um diese Kernfrage zu beantworten, braucht es praktische Erfahrungen in der Umsetzung. In anderen Ländern gibt es bereits Feldversuche und Erfahrungswerte, die Hoffnungsvoll sind.

Ein Blick in andere Länder

In der Schweiz wird am 5. Juni über ein Grundeinkommen abgestimmt.

In einigen Ländern gibt es bereits Erfahrungen mit einem Grundeinkommen.
Zum Beispiel ein Experiment in Finnland und in den Niederlanden, wo Menschen stichprobenartig ein bedingungsloses Grundeinkommen erhalten.

In Namibia gab es einen Versuch mit 1000 BewohnerInnen einer Ortschaft. Die Erfahrung zeigt, dass die Menschen nicht, entgegen der Befürchtungen, phlegmatisch wurden, sondern das Geld nutzten ums ich eine Existenz aufzubauen. Zum Beispiel wurden Materialien gekauft, aus denen dann Dingen produziert und verkauft wurden.

In Kenia wird noch 2016 das größte Pilotprojekt zum bedingungslosen Grundeinkommen aller Zeiten starten. Näheres dazu in diesen Artikeln:
Spiegel.de
Zeit.de

In Deutschland, und auch in anderen Ländern, etabliert sich eine weitere Form der Finanzierung von bedingungslosen Grundeinkommens:

Per Crowdfunding zum Grundeinkommen in Deutschland

Screenshot: Mein Grundeinkommen
Screenshot: Mein Grundeinkommen

Wie in der Einleitung bereits beschrieben, werden die Grundeinkommen von Mein Grundeinkommen über Crowdfunding finanziert und die TeilnehmerInnen über Verlosungen ermittelt. Eine super Idee, wie ich finde!

 

Die Ziele von Mein Grundeinkommen

„1) Auszuprobieren, was Grundeinkommen mit Menschen macht. Wir wollen Geschichten erzählen und Erfahrungen sammeln.
2) Viele Spenden zu sammeln und dadurch möglichst vielen Menschen Grundeinkommen zu ermöglichen.
Und, da wir zwar grundsätzlich groß denken, aber vermutlich keine 82 Mio. Grundeinkommen crowdfunden können, möchten wir die Idee einer Grundeinkommensgesellschaft stärken, indem wir
3) eine möglichst große gesellschaftliche Aufmerksamkeit für das Konzept des bedingungslosen Grundeinkommens erzeugen.“

Quelle

Was hat sich für die GewinnerInnen verändert?

Ein paar Beispiele:

  • Eine Person hat seinen Job im Callcenter gekündigt und ein Pädagogik-Studium begonnen
  • Eine Person hat in Ruhe eine Krankheit auskuriert und sich danach in Ruhe einen guten Job gesucht

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass die Menschen engagierter sind als vorher, entspannter, sorgenfreier. Der finanzielle Spielraum gibt auch innerlich mehr Spielraum.

Warum wurde ein Betrag von 1 000 Euro gewählt?

(Mir würde das Geld nicht reichen, obwohl ich relativ bescheiden Lebe. Kind und Miete bringen hohe Fixkosten mit sich…)

Es geht um eine Basis, die existenzsichernd ist und dabei nicht an Bedingungen geknüpft ist.

Wie kann ich mich für ein bedingungsloses Grundeinkommen bewerben?

Die nächste Verlosung für mindestens 4 Grundeinkommen ist am Mittwoch den 18. Mai 2016. (Wer den Termin verpasst hat: Es gibt regelmäßig weitere Verlosungen. Immer wenn 12.000€ gesammelt sind, werden sie an eine Person ausgelost.)

Vorraussetzung für die Teilnahme ist die Registrierung auf Mein-Grundeinkommen.de.

Die Finanzierung der Grundeinkommen ist abhängig von den Zahlungen der „Crowd“.
Eine Zahlung ist übrigens nicht Voraussetzung für die Teilnahme.
Allerdings bietet es sich an, das Projekt mit einer Zahlung zu unterstützen. Neben der einmaligen Zahlung gibt es die Möglichkeit das Projekt durch eine regelmäßige Spende ab 1,- Euro pro Monat zu unterstützen. Das sind die sogenannten „Crowdhörnchen“.

Die Vorteile für “Crowdhörnchen”: Alle Crowdhörnchen erhalten eine Spendenquittung und nehmen automatisch an den Verlosungen für ein bedingungsloses Grundeinkommen teil.
Näheres in dem Video auf Mein Grundeinkommen.

Fazit

  • Das Thema bedingungsloses Grundeinkommen birgt die Chance, einen gesellschaftlichen Diskurs über den Wert und Sinn von Geld, Arbeit, Freizeit und Sicherheit anzuregen.
  • Was es noch braucht, sind viele praktische Erfahrungen darüber, wie sich die finanzielle Grundsicherung auf das Leben von Menschen auswirkt, wenn sie ohne Bedingungen ausgezahlt wird.
  • Unabhängig von der generellen Realiserung eines bedingungslosen Grundeinkommens in Deutschland, bietet Mein Grundeinkommen bereits jetzt einen pragmatischen Ansatz für die Finanzierung und Umsetzung. Daran kann sich jeder beteiligen!

 

Weiterlesen zum Thema bedingungsloses Grundeinkommen?

 

Auch lesenswert in diesem Zusammenhang

 

Zur Startseite >