Ein GUTES Xing-Profil erstellen – und wie es bei der Bewerbung helfen kann

0

Etwa jeder zweite Personalentscheider googelt nach Bewerbern im Internet. Mit einem sorgfältig gestalteten Xing-Profil, das über Google auffindbar ist, stärken Sie nicht nur Ihre (Online-) Reputation, sondern unterstreichen Ihre Professionalität.
Außerdem suchen 3 000 Headhunter via Xing nach geeigneten Bewerbern.

 

Ein Xing-Profil zu erstellen, was relativ schnell angelegt werden kann, ist jedoch nur der erste Schritt. Im zweiten Schritt sollte das Xing-Profil optimiert und die Plattform aktiv genutzt werden, z.B. durch den Austausch in Fachgruppen. Die Tipps dazu werden nächste Woche in einem zweiten Artikel beschrieben (ist jetzt hier veröffentlicht)

 

Über XING

XING ist ein Business-Netzwerk oder anders gesagt eine Social-Media-Plattform für berufliche Kontakte.

Auf XING vernetzen sich Berufstätige aller Branchen, suchen und finden Jobs, Mitarbeiter, Aufträge, Kooperationspartner, fachlichen Rat oder Geschäftsideen. Mitglieder tauschen sich online in über 66.000 Fachgruppen aus und treffen sich persönlich auf XING Events.“ Quelle: XING

 




Xing versus LinkedIn

International gesehen ist LindedIn das wesentlich größere Business Netzwerk. In Deutschland hat XING eine höhere Relevanz und mit knapp 8 Millionen Mitgliedern eine wesentlich höhere Nutzerzahl. Allerdings wird die Plattform monatlich nur von etwa 3 Millionen Mitgliedern besucht und genutzt.

 

Basis oder Premium-Mitgliedschaft?

Zur Auswahl stehen eine kostenlose Basis-Mitgliedschaft und eine kostenpflichtige Premium-Mitgliedschaft, ab 7,95 € pro Monat.

Die Vorteile einer Premium-Mitgliedschaft

  • Als Basis Mitglied kann man nur Kontaktanfragen an andere Mitglieder versenden und keine Nachrichten an nicht-Kontakte verschicken. Allerdings kann die Kontaktanfrage mit einer Nachricht verbunden werden. Wenn die Kontaktanfrage nicht beantwortet wird, kann man nicht anderweitig über XING in Kontakt treten.
  • Premium-Mitglieder können das Profil der Besucher auf dem eigenen Profil ansehen, inklusive dem vollem Namen, der Position und dem Arbeitgeber.
  • Die Profilsuche ist umfangreicher und bietet mehr Möglichkeiten.
  • Bei Premium-Mitgliedern wird das eigene Profil werbefrei dargestellt.
  • Basis-Mitglieder können in Ihrem Profil PDF-Dokumente mit insgesamt bis zu 3 MB hochladen, Premium-Mitglieder 30 MB.

Eine detailliertere Auflistung der Möglichkeiten und Einschränkungen beider Varianten bietet eine Tabelle, die auch eine gute Übersicht bietet, welche Möglichkeiten XING für die Netzwerkarbeit bietet: Zur Tabelle und dann unten bei „Alle Premium-Vorteile im direkten Vergleich“ auf die Detailansicht klicken.

Fazit

Für den Anfang reicht eine Basismitgliedschaft, außer Sie wissen jetzt schon, dass Sie XING sehr aktiv nutzen möchten, z.B. für Initiativbewerbungen.

 

Die Anmeldung

Die Anmeldung ist in ein paar Minuten erledigt und folgt der üblichen Vorgehensweise mit einem Bestätigungslink in einer E-Mail.

Nach ein paar Fragen zur Beschäftigungsart und was man bei Xing tun möchte gelangen Sie zu einer Übersicht.

Wenn Sie bei der Anmeldung “Ich bin derzeit auf Jobsuche” auswählen, gelangen Sie zum Angebot von “XING ProJobs”. Hier können Sie sich näher informieren oder das Angebot überspringen.

Wenn Sie es eilig haben mit der Jobsuche, ist dieses Angebot vielleicht eine Option. Ansonsten wissen wir, dass Sie von Headhuntern auch ohne “ProJobs” gefunden werden.

 

Mit einem Klick oben links auf das Bildsymbol “Basis”
gelangen Sie zu Ihrem Profil.

 

 

Ein gutes Xing-Profil erstellen

Die Vorbereitung: Ein gutes Profilbild

Es macht Sinn, bereits vor der Erstellung eines Profils ein gutes Bild zur Hand zu haben, denn das Foto ist meist ausschlaggebend dafür, ob Ihr Profil überhaupt näher betrachtet wird.

Grundsätzlich gelten die gleichen Kriterien für das Profilbild wie bei einem Bewerbungsfoto. Wichtig sind u.a. Persönlichkeit zeigen, Natürlichkeit, Freundlichkeit und vor allem Vertrauens-erweckend. Ihr Gesicht sollte im Mittelpunkt des Bildes stehen.

 

Wichtig: Die Blickrichtung im Foto

Im Profil wird Ihr Foto auf der linken Seite dargestellt und Ihr Profil rechts daneben.
Ihr Blick sollte geradeaus gerichtet sein oder zu Ihrem Profiltext hingewandt sein, denn die Besucher Ihres Profils folgen Ihrer Blickrichtung.

Sollten Sie noch kein Foto haben:

Blicken Sie beim Fotografen geradeaus oder nach links, dann wird Ihr Blick später im Profil für den Betrachter geradeaus oder nach rechts gewandt dargestellt.

Wenn Sie bereits ein Foto haben mit der „falschen Blickrichtung“

Sollten Sie bereits ein gutes Foto haben, bei dem Sie in die „falsche Richtung“ schauen, können Sie unter Windows Fotoanzeige –> Öffnen –> Paint → Bild Drehen → Horizontal spiegeln das Bild ensprechend ändern.

Die Blickrichtung im Bewerbungsfoto ist übrigens auch wichtig bei der Platzierung des Bewerbungsfotos auf dem Lebenslauf (oben rechts oder links) und auf dem Deckblatt.

 

Der Profilspruch

Dieses Feld kann mit 400 Zeichen dafür genutzt werden um auf eine aktuelle Information aufmerksam zu machen oder um ein eigenes Motto oder Leitbild zu kommunizieren. Der Profilspruch kann nicht formatiert werden aber mit einem Link versehen werden. Für Headhunter kann hier natürlich ein Blickfang platziert werden.
Wenn Ihnen nichts Passendes einfällt und Sie das Feld leer lassen, wird es einfach nicht dargestellt.

 

Die Profildetails

Der Bereich „Ich biete“

Hier können Schlagworte zur fachlichen Kompetenz eingegeben werden. Die Schlagworte werden durch Komma getrennt dargestellt.

Tipp: Stichworte aus den Stellenanzeigen aufgreifen!

Dieser Bereich wird in den Google Suchergebnissen angezeigt, wenn das Profil für Suchmaschinen freigegeben ist (später dazu mehr).

Der Bereich „Ich suche“

Über diese Stichwörter werden Sie von Headhuntern gefunden.
Bitte keine Floskeln wie „neue Kontakte“ oder „Netzwerken“!

Tipp: Seien Sie individuell und nennen Sie etwas aus dem Bereich Ihren Hobbys.

Die Berufserfahrung

Dieser Bereich wird Headhunter besonders interessieren. Deshalb sollten nicht nur berufliche Stationen genannt werden, sondern auch Erfolge und Details, die Rückschlüsse auf Ihre Kompetenzen erkennen lassen.

In den Einstellungen der Privatsphäre kann dieser Bereich öffentlich freigegeben werden und wird dann auch bei den Google Suchergebnissen angezeigt.

 Die Einstellungen

In der ganz linken, hellgrau hinterlegten Spalte, befindet sich im unteren Bereich ein „Zahnrad“ Symbol. Mit einem Klick geht es zu den Einstellungen. Hier sind vor allem die Privatsphäre Einstellungen interessant. Man kann unter anderem auswählen, ob das eigene Profil für Suchmaschinen auffindbar sein darf.

 

 

Wie sieht mein Profil jetzt für andere Mitglieder aus?

 

Oben recht unter „Profilansicht“ kann man die „Ansicht für Profilbesucher“ wählen und anschließend gegebenenfalls Änderungen vornehmen.

 

So geht es weiter…

Im zweiten Teil der Artikelserie geht es um die Optimierung des eigenen Profils und die aktive Nutzung von Xing, z.B. der Austausch in Fachgruppen und die Jobsuche via Xing.

 

Bildquellen:
Screenshots mit freundlicher Genehmigung von Xing.de

 

Quellen:
http://karrierebibel.de/mein-space-%E2%80%93-10-tipps-fur-das-perfekte-xing-profil/
http://www.akademie.de/wissen/xing-richtig-nutzen/basis-oder-premium
http://www.deutsche-startups.de/2013/07/26/schritt-fur-schritt-zum-neuen-xing-profil/
http://blog.hotelcareer.de/xing-profil-optimieren/
http://karrierebibel.de/mein-space-%E2%80%93-10-tipps-fur-das-perfekte-xing-profil/
http://www.karriere.de/berufseinstieg/bewerber-check-im-web-9707/

 

 


Link per E-Mail weiterempfehlen

Über den Autor

BewerbungsWissen.net bietet hochwertige und aktuelle Bewerbungstipps - zusammengefasst aus den besten Fachbüchern, guten Quellen im Internet und Gesprächen mit Personalentscheidern zum Thema Bewerbung. Weiterlesen ...